Feldbahnen waren einst Dank der relativ einfachen und kostengünstigen Verlegung bei doch erstaunlichem Transportvolumen sehr vielseitig einsetzbare Transportsysteme. So war auch das Feldbahn-Rollmaterial je nach Anwendungsgebiet ausgesprochen vielfältig.
Mehrheitlich als industrielles Transportmittel wie z.B. im Tagbau (Tongruben), Bergbau, Bauwirtschaft, in Industrieanlagen oder in der Landwirtschaft (Zuckerrüben, Forstwirtschaft, Fischerei) verwendet, gab es aber auch Anwendungen mit oder ausschliesslichem Personenverkehr (Werkbahnen mit internem Personenverkehr oder Ausstellungsbahnen im öffentlichen Verkehr).
So hat die Bözenegg-Eriwis Bahn (BEB) ihre Wurzeln bei einer klassischen Ziegelei-Grubenbahn während für die heutige Schinznacher Baumschulbahn (SchBB) in der Funktion einer regulären Besuchs- bzw. Ausstellungsbahn die Wurzeln bei einer werksinternen Gärtnereifeldbahn zu finden sind.
So versteht sich die fahrplanmässig vom Frühling bis in den Herbst betriebene SchBB auch nicht als eigentliche Museumsbahn. Trotzdem beinhaltet natürlich ihr durchwegs historisch interessantes Rollmaterial zwangsläufig auch viel erlebbares Anschauungsmaterial für an Geschichte interessierte Besucher.
Besonders für diese Besuchsgruppe entstand auf Initiative der SchBB die Idee einmal ein spezielles Feldbahnwochende durchzufüḧren. Als Gast war dabei auch der Güterzug der BEB vorgesehen. So ging auch ein langgehegter Wunsch in Erfüllung, dass sich bei der Gelegenheit die jetzige und ehemalige Lokomotive aus der Bözenegg einmal "persönlich" kennenlernen können (siehe Link am Ende des Berichtes).
So wurde bald auf beiden Seiten mit einer etwa halbjährigen Vorbereitungszeit mit viel Engagement an der Durchführung dieses Anlasses gearbeitet. So galt es nicht nur betriebliche sondern auch rechtliche und juristische Fragen sorgfältig im voraus abzuklären. Es wurde vereinbart, dass der BEB Zug dazu etwa 2 Wochen bei der SchBB verbleiben kann. Einerseits um die Streckentauglichkeit der BEB Fahrzeuge auf dem SchBB Gleisnetz im voraus abzuklären (Spurweitentoleranzen) etc. aber auch um noch das ein oder andere besondere SchBB/BEB "Fotoshooting" zu realisieren. Auch wenn dann ausgerechnet an diesem Wochenende uns leider das Wetterglück etwas verlies, war es ein toller Anlass welcher in bester Erinnerung bleibt.
Dafür den Kollegen der Schinznacher Baumschulbahn jedenfalls ein herzliches Dankeschön! 

 

 



 
Originalbild anzeigen SchBB/BEB


Die von der Schinznacher Baumschulbahn eigens herausgegebenen Flyer für das besondere Feldbahnwochende. Ein Anlass für Fotographen, Eisenbahnfreunde wie auch für Leute mit Interesse an dem einst auch in der Region verbreiteten, vielseitig einsetzbaren Transportsystem Feldbahn. 

 

 


 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.6.2014


Gerade bei der SchBB angekommen werden sogleich ein paar Rangieraufgaben erledigt. Dabei wird die von DIEMA in Diepholz bei Bremen 1957 gebaute BEB-Lok von der aus der selben Leistungsklasse stammenden 1958 gebauten SchBB-Lok von LKM aus Potsdam-Babelsberg unterstützt. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.6.2014


Nachdem ein Zug mit den BEB-Wagen zusammengstellt ist, geht es erstmals zum Übernachten ins Depot der Schinznacher Baumschulbahn.

 

 



 
Originalbild anzeigen BEB / 24.6.2014


Was damals im BEB-Depot noch fehlte war eine Wartungsgrube. So konnte auf einem SchBB Werkstattgeleise erstmals die Lokomotive von unten aus einem völlig neuem Blickwinkel eingehend inspiziert werden. In den roten Gehäusen befinden sich die Kardanwellen zu den Achsen. Dazwischen das graue Gehäuse mit dem Schaltgetriebe. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 24.6.2014


Nach der Eingangsinspektion in der Werkstatt wurde bei schönstem Wetter das gesamte SchBB Streckennetz abgefahren und bezüglich der Eignung (Gleistoleranzen) auch für die BEB-Feldbahnwagen überprüft. Einem universellen Einsatz des BEB-Zuges auf der SchBB stand danach nichts mehr im Wege.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 24.6.2014


Vorbei an einem romantisch zugewachsenen Gärtnereihäuschen führt die eisenbahnmässig trassierte Strecke zum grossen Viadukt Richtung Rosenfeld und SchBB Depot.  

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 24.6.2014


Mit der Feldbahn himmelwärts. Noch viel höher als von der Verladerampe beim Bahnhof Schinznach-Dorf gewohnt, konnten dann auch die beiden eindrücklichen SchBB Viadukte überquert werden. Für solche Fotoaufnahmen war es natürlich hilfreich, dass auch die SchBB-Kollegen mit der Bedienung der BEB Lok bestens vertraut waren.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 24.6.2014


Das SchBB Geleise führt auch durch eine Landschaft wie es sie nur in einer Baumschule geben kann, ein Meer aus blühenden und herrlich duftenden Rosen.  

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 25.6.2014


Die gerade durch die SchBB frisch revidierte bzw. wiederaufgebaute Lok von Brun/Jung mit Baujahr 1936 passt natürlich auch bestens zu den BEB Feldbahnwagen, dazu besitzt die Lok sogar zur BEB-Lok baugleiche Puffer. So können die Wagen problemlos auch wie in der Bözenegg üblich mit starren Kuppeleisen verbunden werden. Der SchBB/BEB Zug befindet sich da auf einem regulär nicht befahrenen Verbindungsgleis der Baumschulbahn. Ganz knapp, als feiner weisser Strich, ist etwas oberhalb dem Führerstand der Lok gerade ein Personenzug auf der SBB Bözberglinie zu erkennen. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 25.6.2014


Der SchBB/BEB Zug auf dem Verbindungsgleis zum Baumschulsee. Vor der Jurakette am Ende der hinter dem Zug sichtbaren Talmulde befindet sich in ca. 1km Entfernung die Tongrube Eriwis und der ehemalige, abgelegene SBB Bahnhof von Schinznach-Dorf. Sicht- geschweige Gleisverbindung zwischen den beiden Bahnen gibt es aber leider nicht, jedoch sind Pfeifsignale bei entsprechender Windrichtung sehr wohl zu hören. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 25.6.2014


Der BEB Zug mit SchBB Vorspann. SchBB Lok "Syringa" und die BEB Lok "Berenbostel" besitzen beide den selben luftgekühlten 3-Zylinder 45PS Motor A3L514 von Deutz und sind so bestens aufeinander abgestimmt.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 26.6.2014


Abzweigung zum nicht regulär genutzten Verbindungsgleis zum Baumschulsee. Diesmal kann die DIEMA Lok Vorspanndienst leisten. Die beiden Lokomotiven werden sich noch im selben Jahr auch auf der BEB gemeinsam um Züge kümmern können. Dank baugleichen Mittelpuffern lassen sich die Loks problemlos auch mit starren Kuppeleisen der BEB miteinander verbinden.
Siehe auch: Fremdfahrzeuge bei der BEB - Teil 2 (Link am Ende des Berichtes)

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 26.6.2014


Die Baumschulbahn ist für Ihre bestens unterhaltenen Feldbahn-Dampflokomotiven aus verschiedenen Leistungsklassen bekannt. So gab es auch einmal einen Fototermin der 1957 von DIEMA gebauten 45 PS Diesellok mit der kleinsten, 1925 von Maffei gebauten 35PS starken Dampflok "Emma". Da im Führerstand von Dampfloks auch Kohle geschaufelt werden musste, waren Dampfloks meist grösser als die im Sitzen zu bedienenden Feldbahn-Diesellokomotiven. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 26.6.2014


Auf der Fahrt vom SchBB Depot zum Baumschulsee durchquert der BEB Zug ganze Felder von unterschiedlich blühenden und duftenden Rosen. So versteht sich die Schinznacher Baumschulbahn auch als reguläre Besuchs- und Ausstellungsbahn in die weitläufigen Felder der Gärtnerei Zulauf.  

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 26.6.2014


Ab durch die Büsche bzw. Rosen - eine Farbenpracht soweit das Auge reicht. Die SchBB bzw. die Feldbahn der Gärtnerei Zulauf hat ihren Ursprung im händischen Verschub von mit Pflanzen und Bäumen beladenen Flachwagen auf 60cm Spur Geleisen. Das damalige, einfach gehaltene Gärtnereigleisnetz hat allerdings nichts mehr gemeinsam mit den heute von der SchBB mit Lokomotiven befahrenen Strecken.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 27.6.2014


Speziell für das morgige Feldbahnwochenende bekam die Kipplore S22 eine ganz besondere Fracht in Form von wohlriechenden Lavendelstauden. Im Hintergrund fährt an diesem Freitag  gerade ein ausserplanmässiger Sonderzug vorbei. Auf der SchBB verkehren üblicherweise Dampfzüge fahrplanmässig an Wochenenden (Sa/So) in der Zeit von Frühling bis Herbst.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 27.6.2014


Speziell für die Feldbahn-Veranstaltung wurden bei der SchBB eher selten vorkommende Güterwagen gebildet. Dazu kamen auch ehemalige Heeresfeldbahn-Untergestelle aus dem Reservebestand für zukünftige Wagenprojekte zum Einsatz. Zugleich war es eine kleine technische Premiere, zum ersten Mal zog die BEB Lokomotive einen 4-achsigen Drehgestellwagen. Diese Wagengattung gab es auch zu Zeiten der Zürcher Ziegeleien nie auf der Grubenbahn in der Bözenegg.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 28.6.2014


Am Samstagmorgen werden die mit Diesel und Dampf gezogenen Feldbahnzüge beim Bhf. Baumschulsee für den Tag formiert und immer mal wieder für die Fotographen in attraktiven, unterschiedlichen Positionen dargestellt. Auf dem Bild sind von links nach rechts:
- SchBB Lok (grau) "Syringa" gebaut 1936 bei Brun/Jung
- BEB Lok (gelb) "Berenbostel" gebaut 1957 bei DIEMA
- SchBB Lok (blau) "Abelia" gebaut 1958 bei LKM
- SchBB Lok (rot) "Opalinus" gebaut 1968 bei DIEMA

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 28.6.2014


Nach vielen Tagen Vorarbeit freuen sich die BEB und SchBB Lokführer auf die gemeinsamen Fahrten mit ihren Zügen an diesem besonderen Wochenende.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 28.6.2014


Der Anlass bot neben den für die Fotographen in dichter Folge auf die Strecke geschickten Güterzügen natürlich auch Reisemöglichkeiten mit Dampf- und Diesel geführten Personenzügen. So warteten die Güterzüge im Ausweichgleis am Baumschulsee auf ihre durch den Betriebsleiter freigegebenen Abfahrten. Diesmal wird der BEB Zug dem daneben wartenden Personenzug mit der ehemaligen Lok aus der Bözenegg folgen. Im Laufe des Tages wurden die Wagen an den SchBB Güterzüge gelegentlich auch unterschiedlich zusammengestellt.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 28.6.2014


Der BEB Zug mit seiner besonderen Ladung wohlriechendem Lavendel nach einem abwechslungsreichen Samstag am Bhf. Baumschulsee vor der Abfahrt ins SchBB Depot.  

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 29.6.2014


Sonntag morgen haben sich gerade die Depottore geöffnet und geben den Blick auf ein weiteres hübsches Gruppenbild frei. Von links nach rechts:
- BEB Lok "Berenbostel" Bj.1957 DIEMA 
- SchBB Lok "Azalea" Bj.1940 Deutz (remotorisiert 1955 mit M.Benz Motor)
- SchBB Lok "Abelia" Bj.1958 LKM 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 29.6.2014


Leider wurde die mit viel Aufwand organisierte Veranstaltung nicht gerade mit Wetterglück gesegnet. Nach einem durchzogenen aber noch trockenen Samstag wartete der Sonntagmorgen immer wieder mal mit intensivem Platzregen auf. Zumindest für die in der Kipplore S22 mitfahrenden Lavendelstauden aber optimal. 

 

 



 
Originalbild anzeigen Foto: Peter Gysel / 29.6.2014


Auch bei strömendem Regen und fehlendem Regenschirm stets nur hilfsbereite SchBB Kollegen - das "Making of" vom vorgängigen Bild. Dankeschön!

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 29.6.2014


Die Güterzüge benutzten unterschiedliche Strecken um sich optimal zwischen die Personenzüge einreihen zu können. So fuhr der BEB Zug meist über das von Personenzügen nicht benutzte Verbindungsgleis durch das weitläufige Gärtnereiareal zum Bahnhof Baumschulsee. Im Hintergrund das Seitental zur Bözenegg mit der daran anschliessenden Juraerhebung.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 29.6.2014


Die beiden "Bözenegg" Lokomotiven wiedereinmal Seite an Seite. In vielerlei Hinsicht ist die BEB-Lokomotive der kleine Bruder der ehemaligen Lokomotive der Zürcher Ziegeleien. Beide Lokomotiven wurden von DIEMA gebaut und besitzen Deutz Motoren der selben Baureihe.
BEB: Diema DS30 2054 Bj. 1957 mit 3-Zylinder A3L514 (45PS), 5.5/4.5t (ohne Zusatzgewichte)
SchBB:  Diema DS90 2987 Bj.1968 mit 6-Zylinder A6L514 (90PS), 11t
Die hinter dem BEB Zug gerade eingefahrene SchBB Lok von Brun/Jung wird sich schon bald auch in den Kreis der "Bözenegg Loks" einreihen können. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 29.6.2014


Auf der Fahrt zum Baumschulsee. Noch mit Regentropfen von den gerade abziehenden Schauerwolken garniert, sorgt die Sonne aber bereits wieder für besonders kräftige Farben in der Natur. So mussten auch die Fotographen an diesem Tag sehr flexibel und in kurzen Zeitabständen die ganze Bandbreite von Belichtungseinstellungen ausnutzen.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 29.6.2014


Bald nach der Abfahrt des dampfgeführten Personenzuges wird auch der BEB Zug vom Betriebsleiter den Abfahrtsbefehl erhalten. Die rote Ziegeleilok hat nun auch einen Güterzug am Hacken, während der zweite Personenzug von der im Hintergrund gerade einfahrenden grünen Lok "Azalea" übernommen wurde. So wurde den Besuchern und Fotographen immer viel Abwechslung geboten. Auf dem Bild sind alle am Feldbahnwochenende eingesetzten Triebfahrzeuge versammelt. (1 Dampflok und 5 Diesellokomotiven)

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 30.6.2014


Ein ganzer Strauss von Farben und Formen auf 600mm Spurweite. Leider klarte das Wetter erst wieder am Montag nach dem mit viel Engagement organisierten Feldbahnanlass dauerhaft auf und ermöglichte diese von den Kollegen der Schinznacher Baumschulbahn arrangierte Zusammenstellung aller da befindlichen und betriebsbereiten Diesellokomotiven. So ist hier auch die gerade erworbene 100PS Lok "Viola" und die selten eingesetzte Grubenlok "Paeonia" mit von der Partie. Die Bauformen und die sehr unterschiedlichen Lichtraumprofile der Lokomotiven sind den einst überaus vielseitigen Einsatzgebieten von Feldbahnen geschuldet.

Von links nach rechts:
- SchBB "Abelia" Bj.1958 LKM
- SchBB "Viola" Bj.1971 LKM
- SchBB "Azalea" Bj.1940 Deutz
- SchBB "Opalinus" Bj.1968 Diema
- BEB "Berenbostel" Bj.1957 Diema
- SchBB "Syringa" Bj.1936 Jung/Brun
- SchBB "Paeonia" Bj.1955 Ruhrtaler 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 30.6.2014


Am Montag galt es die für die Verpflegung der Besucher ausgeräumte Werkstatt wieder in den für den regulären SchBB Bahnbetrieb notwendigen Zustand zu bringen. So übernahm die BEB-Lok die ehrvolle Aufgabe ihre historischen und schweren Vorahnen wieder an ihre angestammten Plätze zu rangieren. Mit einem starren Kuppeleisen zur BEB-Lok war jedoch nur die gedungene Heeresfeldbahnlok "Taxus" zu kuppeln. So operierte diese Dampflok nur als kupplungsbedingter "Zwischenwagen" zu den grösseren, mit Ketten kuppelbaren Lokomotiven. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 30.6.2014


Gerade wird die am Wochenende im Einsatz gestandene Dampflok "Sequoia" zusammen mit der Zwischenlok "Taxus" aus der Werkstatt gezogen. Auf den völlig ebenen Gleisen konnte die schwere Last auch von der BEB Lok ohne Einsatz von Sand gut bewegt werden. Selbstverständlich war aber zum Bremsen die hintere Dampflok noch mit einem SchBB Lokführer besetzt.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 30.6.2014


Auf gleiche Weise wird auch die grosse 1944 von SLM gebaute und von 75cm auf 60cm umgespurte Dampflok "Molly" rangiert.   

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


In der Bözenegg prägten seit der 1968 erfolgten Modernisierung mit der grossen DS90 der Zürcher Ziegeleien Züge mit 3 grossräumigen Kastenkippern das Bild. Zwei kleinere Wagen dieser Bauart befinden sich noch im Besitz der SchBB und waren meist ausgegleist abgestellt. Für das Feldbahnwochenende wurden auch die beiden Wagen für die Bildung von Güterzügen auf das aktive Gleisnetz zurückgeholt. Auch bestens zur kleineren BEB-Lok passend konnte damit ein zum damaligen Ziegeleibetrieb technisch analoger Zug zusammengestellt werden. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Die damals direkt zur Gärtnerei angrenzende Kiesgrube war gerade ausgeschöpft und stand vor der Auffüllung für ein Strassenprojekt. Für den Feldbahnzug mit den Kastenkippern aber noch eine sehr authentische Hintergrundkulisse. Über dem Lokdach ist ganz knapp noch ein auf der Bözberglinie talwärts Richtung Brugg fahrender SBB Güterzug auszumachen.

 

 



 
Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Die seitlich zu öffnenden Kastenkippwagen können erheblich grössere Materialmengen als dies mit traditionelle Kipploren möglich ist transportieren. Dank einem mit einer Verriegelung gesicherten, ausgeklügelten Hebelsystem war es dennoch möglich die Wagen rein manuell zu entleeren.

 

 



 
Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Für die beiden bereits mit modernen Klauenkupplungen ausgerüsteten Wagen besitzt die SchBB ein spezielles Übergangsstück als Verbindung zu tradionellen Feldbahnkupplungen. So konnten die Wagen ebenfalls starr mit der BEB Lok verbunden werden.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Das Prinzip der nur auf eine Seite zu öffnenden Kastenkipper ist das Anheben einer Seitenwand bei gleichzeitigem Kippen des Transportbehälters. Solche von der Firma Mühlhäuser gelieferten Wagen waren in grösserer Ausführung auch auf der Grubenbahn in der Bözenegg im Einsatz. Der Schwerpunkt der Wagen bleibt wie bei Kipploren bei gut herausfliessendem Transportgut wie z.B. Kies/Schotter jederzeit innerhalb der Schienen. Bei zum Kleben neigendem Ton mussten die Wagen beim Entleeren jedoch am Gleis oder einer speziellen Vorrichtung gesichert werden.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Der an den ehemaligen Ziegeleibetrieb erinnernde Zug fährt auf dem bestens trassierten Hauptgeleise zum Baumschulsee. Links vom Zug im Hintergrund die Bözenegg, das Betätigungsfeld der Zürcher Ziegeleien mit der im Kanton Aargau gelegenen Opalinustongrube Eriwis. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Der BEB/SchBB Kastenkipperzug neben dem Baumschulsee auf dem Weg hinunter zur Bachstrecke. Diese Linie wird im regulären SchBB Betrieb ausschliesslich in entgegengesetzter Richtung befahren.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014


Die reizvolle Bachstrecke vom Baumschulsee ausnahmsweise Richtung SchBB Ausgangsbahnhof befahren. 

 

 



 
Originalbild anzeigen BEB / 1.7.2014

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014


Höhenluft für die Feldbahn. Ein Highlight und Markenzeichen der SchBB ist sicher auch die grosse, schon fast atemberaubende Feldbahnbrücke ins Rosenfeld.  

 

 



 
Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014


Auch den SchBB Kollegen gefiel offensichtlich die kleine kräftige Lok aus der Nachbarschaft. So wurde sie wiederum für Rangieraufgaben von Dampflokomotiven eingesetzt. Dabei wurde auch sorgsam darauf geachtet, dass es an den Puffern keine Farbschäden gab, ein durch Verwendung von starren Kuppeleisen entstandenes "Markenzeichen" auf der BEB.    

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014


Für den Rangierdienst auf dem ebenen Depotvorplatz genügten auch etwas hemdsärmelige Kuppeleisen in Form eines grösseren soliden Ringschlüssels vollauf.  

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014


Neben hübschen Streckenabschnitten in der Natur und zwischen Blumenfeldern gibt es als Kontrast auch schon fast industriell anmutende Abschnitte mit einer ganz eigenen Atmosphäre. Hier fährt der Zug durch die tagsüber sehr geschäftige Versandhalle der Gärtnerei Zulauf.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014


Als industrielle Feldbahn, einst auch ein klassisches Einsatzgebiet von Feldbahnen, verlässt der BEB-Zug die klar strukturierte Versandhalle der Gärtnerei. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 3.7.2014


Nach Betriebsschluss der Gärtnerei auf der letzten Fahrt im warmen Licht der bereits tiefstehenden Sonne. Ein herzliches Dankeschön den SchBB Kollegen für ihre Unterstützung vor, während und nach dem besonderen Feldbahn-Wochenende.   

 

 


 

 

Separater Bericht zum Treffen der BEB DS30 mit der SchBB ex. ZZ DS90

BEB auswärts - Das Treffen mit der ehemaligen Ziegelei-Lok

 

Der Besuch der SchBB Lok "Syringa" auf der BEB in der Bözenegg 

Fremdfahrzeuge bei der BEB - Teil 2 - SchBB Lok "Syringa"

 

 


 

zur Fotogalerie:  SchBB Feldbahnwochenende 2014

zurück zu:  Bözenegg-Eriwis Bahn